DER SCHLÜSSELBAUM

                                - ein graziler Zeitzeuge in neuem Kleid

 

Es wurzelte einst ein junger Ginko neben einem Älteren.

Da es ihm im Schatten des Größeren hätte zu eng werden können, gruben wir ihn aus.

Möglicherweise wurden die Wurzeln verletzt, denn der Versuch ihn umzutopfen schlug fehl.

Der Baum warf seine Blätter ab und übrig blieb das Gerippe.

So hing dieses wunderschöne Skelett lange Zeit, mir vor Augen, “nackig“ im Raum.

Irgendwann, angeregt durch ein Bild aneinandergeschweißter Schlüssel, suchte und fand ich in unserem “heimischen“ Fundus allerlei Schlüssel verschiedenster Art zu unterschiedlichsten Schlössern, vieler Türen vergangener Zeiten.

Auf dem Boden ausgebreitet lagen sie lange Zeit mir zu Füßen und “schlugen Wurzeln“.

Meine Gedanken kreisten, kreisten um die Schlüssel ohne Schloss, um den Baum_entwurzelt und kahl.

Sie glitten entlang der feinen scheinbar zwecklosen Ästen und es reifte in mir die Idee BAUM und SCHLÜSSEL miteinander zu verbinden.

 

Ein Objekt entstand, der Schlüsselbaum war geboren.

 Das SCHLÜSSELERLEBNIS _ ein “Missgeschick“ von großem Ausmaß mit tiefgreifender Wirkung lässt das Skelett als Träger aufschlussreicher Botschaften zum Kunstwerk werden.

 

Der BAUM _entwurzelt und kahl

Die SCHLÜSSEL_ohne Schloss zwecklos, sinnlos, beziehungslos

BAUM und SCHLÜSSEL vereint_ein sinnerfüllendes Gemeinwesen ?

BAUM mit SCHLÜSSELN - der Sinn begeistert - ein tief fühlendes Wesen !!!