Ich und

(mir aus dem Gesicht geschnitten von

Jean-Yves Dousset)

 

mein zweites Ich

 

Es gitt Leit,

die tun, was se könne.

 

Un es gitt Leit,

die könne, was se tun.

 

Mehr zu uns beiden unter www.eich-kann-platt.de

 

Mundartsprecher finden sich in allen sozialen Schichten. Mittlerweile ist wissenschaftlich untermauert: Wer Dialekt spricht, hat Vorteile. Denn Mundartsprecher können sich sehr schnell auf veränderte Sprachsituationen umstellen, da sie verschiedene Sprachstile gewohnt sind und beherrschen.

Die Mundart erweist sich beim Verfassen von Texten als nützlich, denn ein umfangreicheres Repertoire in Wortschatz und Syntax steht zur Verfügung. - Und, man höre und staune, vielfältiger Spracherwerb trainiert Gedächtnis und Konzentration mit positiven Auswirkungen auch auf die Rechtschreibung.

 

Uff Platt

un miehlichst ohne Platte

iewer de Hunsrick.

Verkehrsregeln und Navi-Anweisungen,

gespickt mit "Es gitt Leit"

 

Im Handel oder bei mir erhältlich Preis 3.00 Euro

 

Mundartsprecher wissen um Kommunikationsschwierigkeiten, die vorkommen können, wenn sie fremden Lauten und Begriffen begegnen. Sie verfügen demzufolge auch über hohe Kompetenz, Verständnis untereinander herzustellen.

 

Und ganz wichtig: Mundartsprechern ist Vielfalt selbstverständlich und damit auch Respekt vor den Mitmenschen.

 

Mundartschrifttum allerdings stellt an Schreiber und Leser gleichermaßen hohe Anforderungen. Verbindliche Rechtschreibregeln gibt es nicht; so stellt sich das Problem lautgetreuer Rechtschreibung ungleich stärker als in der Standardsprache. Um so wichtiger ist es, den Klang der Sprache zu vermitteln, denn jede Sprache lernt man über's Ohr und über's Herz.

 

Auf   o-ton-hunsrueck betreibe ich ein akustisches Museum der Hunsrücker Mundart(en) in Trägerschaft des Hunsrück-Museums in Simmern.

 

2013 war ich zum Mundartsymposium des Saarländischen Rundfunks und des Landkreises St. Wendel eingeladen und wurde Mitglied der Bosener Gruppe