Vorwort 

Betritt  man  Bacharach  vom  Rhein  her  durch  eines  der  alten  Tore,  quert  man  die Langstraße  und  lässt  sie  hinter  sich,  um  zu  den  Sehenswürdigkeiten  zu  gelangen. 

Aber  lockt  da  nicht ein  Wirtshausschild,  einzukehren  im  Weißen  Roß?  Hier  am Haus  Langstraße  25.  Ach,  das  ist  200  Jahre  her,  so  wie  Blüchers  Übernachtung,  die eine  Tafel  noch  stolz  verkündet. 

Danach  war hier vor  allem  das  Waisenhaus  des  Jakob  Lang,  dem  zu  Ehren  auch  vor über  150  Jahren  die  Unterstraße  ihren  neuen  Namen  erhielt.  Doch  für  die  Menschen hier blieb  sie  die  "Unnergass". 

Friedrich  G.  Paff,  geboren  1950,  ist  unter  anderem  Dichter  von  Bacharach,  vom Rhein,  vom  Menschsein. 

Das  alte  Waisenhaus  war  ein  magischer  Ort  seiner  Kindheit,  und  bald  ahnen  wir, warum.

Und das weiße Roß, ist es gar Pegasus?

du  spinnst

spinnst  den  staub 

webst  das  alte  holz 

nähst  neu das verlorene tuch 

samten 

dass  wir  es greifen  können 

mit  mustern   

dir  eigen 

für F.G. Paff 

Johannes  Aufgebauer,  Langstraße  25,  Bacharach