Friedrich  G.  Paff ist am  15.  Juli  1950  in Bacharach geboren, Abitur  am  Staatlichen Gymnasium St.  Goarshausen.

 

Veröffentlichungen:  „Die  Hexe  von  Bacharach" 1983, "die erschütterndste Loreley-Bearbeitung des 20. Jahrhunderts", so  in einer Dissertation gewürdigt;  „Da,  wo  die Sprache  beginnt",  1983.  Zahlreiche Beiträge  in  Anthologien  des  In-  und  Auslandes;  so  in  „Zwischen  Unruhe  und  Ordnung.  Ein  Deutsches Lesebuch"  1989;  und  in  „Zeitvergleich.  Rheinland-Pfälzische  Anthologie"  1993;  übersetzt  ins  Russische und  Slowenische.  1993  Lesung  in  Moskau  am  Leninstadion. Tage Deutscher Kultur in Moskau 1999. Paff  war  seit  1993  viele Jahre auch  Vizevorsitzender  der Neuen  Literarischen  Gesellschaft  Marburg.  1995, 1996  und später Teilnahme  am  „Poetischen  Frühling",  einem internationalen  Lyrikertreffen  in  Wilna,  Litauen. Unter dem Namen Andreas Thorn "Das Haus der Romantik", 2001. 1996 hielt Paff den Begrüßungsvortrag zu der Marburger Tagung „Die soziale Poetik therapeutischer Gespräche“.

Mitglied  des  Hansenordens  seit  1993.

 

Er wohnt heute in Renthof 43, 35037 Marburg.

Friedrich G. Paff ist Mitbegründer der Lesebühne Bacharach, Vorläuferin der heutigen Lesebühne Schiefertafel.

 

www.friedrich-g-paff.de