Zum Pressebericht vom 11.07.2017 Neuer Binger Zeitung geht es hier

 

Treffen der AutorInnen der Lesebühne Schiefertafel auf dem "Sauzahn"

 

Bei bestem Wetter startete am 08. Juli 2017 auf dem „Sauzahn“ (auf den Rheinhöhen zwischen Bacharach und Oberwesel) der Juli-Treff in Form eine Griffparty, die neun der Lesebühne Schiefertafel verbundenen AutorInnen, Musiker, Fotografen sowie deren Familienangehörige und Freunde / Freundinnen zwanglos und unkonventionell ausrichteten und gestalteten.

Das Grillangebot war überwältigend und der Grillmeister Bernd Dochnahl (Bacharach), der ansonsten als „Haus- und Hof - Fotograf“ fungiert, stellte mit seinen Grillkünsten alle zufrieden.

X-Salatvarianten, natürlich von den Anwesenden in leckerster Form selbst zubereitet, ergänzten den Essgenuss und diverse Getränke sowieso.

Selbstverständlich wurden von einigen AutorInnen auch kleine literarische Einlagen - zum Teil auch musikalisch per Gitarre -  zum Besten gegeben und gemeinsames Singen von folkloristischen Liedern setzte ein erstaunliches Potential von musikalischer Kreativität frei. Damit ist nicht nur das Singen gemeint, sondern auch die instrumentale Begleitung.  Helga Andrae (Bacharach) und Hilarion H. Hartmann (Bell) zupften und schlugen jeweils ihre Gitarre und die jüngste in der Runde, die 16jährige Nina Seidel (Bacharach) jazzte auf ihrem Saxophon dazu. Es war schon unter diesen Umständen eine gelungene Premiere, so wie das Grillfest insgesamt!

Zu einer Premiere gehört aber in der Regel auch Aufregung. Die hatten die Anwesenden am Ende des Festes. Der kleinste Gast des Festes, ein Hündchen, wollte seine Wachsamkeit  unter Beweis stellen und biss unserer Saxophistin, mit der es sich bis dato sehr gut verstanden hatte,  in die Hand, so dass am späten Abend die Notfallambulanz in Oberwesel aufgesucht werden musste. Natürlich bangten alle um Nina und gottseidank hat sich die Wunde als nicht so gefährlich erwiesen, und sie kann weiterhin ihr Saxophon spielen. Irritationen gab es auch, als ein Auto in der Dunkelheit verschwand und erst eine Stunde später aus dem „Nichts“ wieder auftauchte. Nicht nur dieses Phänomen allein wäre schon Stoff für eine Erzählung.

Die gesamte Vor- und Nachbereitung, die Durchführung dieses Grillfestes mit all seinem kreativen Miteinander und harmonischem Durcheinander und das gute Ende (bei Vollmond!) werden wohl für alle Teilnehmer unvergesslich bleiben und hoffentlich auch inspirierend für ein weiteres kollegiales und freundschaftliches Schaffen im Rahmen der Lesebühne Schiefertafel.